Voice Search SEO – So optimieren Sie Ihre Website für die Sprachsuche

Sie hören in letzter Zeit immer öfter die Namen „Alexa“, „Cortana“ und „Siri“?

Das liegt daran, dass das die Namen der digitalen Assistenten von Amazon, Windows und Apple sind.

Sie kennzeichnen den Beginn der immer häufiger vorkommenden sprachgesteuerten Suchanfragen vieler Internetnutzer. Wieso auch tippen, wenn man einfach aussprechen kann, was man wissen will?

Der Wandel im Suchverhalten, welches sich immer weiter vom Tippen hin zum Sprechen bewegt, bringt ganz neue SEO-Regeln mit sich.

Wie Sie Ihre Unternehmenswebsite auch für sprachgesteuerte Suchanfragen fit machen und warum das in Zukunft wichtig sein wird, erfahren Sie hier!

Die Sprachsteuerung wird immer selbstverständlicher

Immer mehr Nutzer verlassen sich bei der Beschaffung von Informationen übers Internet auf den digitalen Helfer ihres Smartphones wie Siri, den Google Assistant oder Cortana. Aber auch zu Hause wird die sprachgesteuerte Suche in allen Altersklassen beliebter. Ob Google Home oder Amazon Echo „Alexa“: die intelligenten Sprachassistenten erleichtern das Leben. Sie helfen bei nahezu allem, wenn man selbst gerade keine Hand frei hat. Dabei wird sich um Einkaufszettel, Wecker und Musikwiedergabe ebenso gekümmert wie um Öffnungszeiten, Sportergebnisse, Neuigkeiten und die Wettervorhersage.

Laut bitkom verwendet mittlerweile mehr als jeder Zweite Nutzer die Spracheingabe.

Die Grafik von Statista zeigt, dass dieses Verhalten auch zukünftig an Beliebtheit gewinnen wird:

 

Infografik: Siri und Co. – Stets zu Diensten | Statista

 

Für Unternehmer ist es also an der Zeit, SEO an die sprachgesteuerte Suche anzupassen, um nicht in der Masse unterzugehen. Da Voice Search kein kurzweiliger Trend, sondern eine dauerhafte Veränderung der Suchgewohnheiten ist, wird das auch für die Zukunft sinnvoll sein.

Wie wirkt sich diese Entwicklung auf SEO aus?

Stellen Sie sich vor, Sie wollen wissen, wie das Wetter am nächsten Montag wird. Als Suchbegriff geben Sie die Wörter „Wetter“, „nächster Montag“ und den Ort ein. Besitzen Sie hingegen einen Sprachassistenten formulieren Sie die Frage: „Wie wird das Wetter am nächsten Montag?“. Jetzt wird der Unterschied zwischen sprach- und textgesteuerter Suche deutlich. Die Suchanfrage an sich wird länger, doch die Antwort soll kurz und informativ sein.

Die Suchmaschine, mit welcher der Assistent arbeitet, muss die wichtigen Inhalte der Aussage filtern, diese in einen Zusammenhang bringen und relevante Ergebnisse liefern.

Ihr Voice Search Ranking verbessern

Um von Siri, Alexa und Co. gefunden zu werden, bedarf es ein paar Anpassungen Ihrer Website:

  • Das Einfachste zuerst: Treffen Sie klare und präzise Aussagen. So ist es für die Suchmaschine einfacher, schnelle Antworten auf die Fragen der Nutzer zu finden. Suboptimal sind ungenaue Informationen und Texte.

 

  • Eben weil die Suchbegriffe länger werden, ist es wichtig, mehr und mehr auf Longtail-Keywords zu setzen. Diese sollten 2-5 Wörter lang sein. Dazu sollten Sie sich nicht zu sehr auf einzelne Schlagwörter fokussieren, sondern sich entsprechende Phrasen überlegen. Diese finden Sie zum Beispiel, indem Sie Google Suggest nutzen und Fragewörter und Keywords eingeben.

 

  • Um eine perfekte Antwort auf die mögliche Frage des Nutzers zu geben, sollten Sie eine FAQ-Seite einbauen. Dafür können Sie sich überlegen, welche spezifischen Fragen Ihre Zielgruppe stellen könnte oder welche Fragen schon oft aufgetaucht sind. Sinnvoll ist es, hier die W-Fragen (Wer…?, Wo…?, Was…?) zu beantworten, da diese sehr oft von Nutzern formuliert werden. Wenn Sie dann noch jeweils eine Antwort auf die Frage integrieren, ist das für die Suchmaschine ein gefundenes Fressen.

 

  • Sie sollten auch darauf achten, dass die Ladezeit Ihrer Website so gering wie möglich bleibt. Die Seiten mit besonders langen Ladezeiten werden von der Suchmaschine direkt verworfen, da ein Nutzer, der über Voice Search sucht, wahrscheinlich weniger Zeit hat, als jemand, der seinen Suchbegriff eintippt. Mit langen Wartezeiten wird eine schnelle Bereitstellung von Informationen verhindert.

 

  • Ist Ihre Homepage auch mobil optimiert? Wenn nicht, sollten Sie das in Angriff nehmen. Voice Search Anfragen werden oft unterwegs gestellt. Das dann natürlich mit dem mobilen Endgerät und wenig Zeit. Eine mobil optimierte Seite ist in diesem Moment Gold wert.

 

  • Oft wendet sich Google zur schnellen Beschaffung von Daten an Partner wie Wikipedia, weil diese Plattformen Daten übersichtlicher und schneller zur Verfügung stellen, als die Internetseiten, bei denen Informationen erst aus Texten entnommen werden müssen. Alle Firmendaten, die bei diesen Drittanbietern gespeichert sind, sollten also immer korrekt sein und regelmäßig gepflegt werden. Dazu zählt auch Ihr Eintrag bei Google My Business und Google +.

Fazit

Die sprachgesteuerte Suche ist nicht zu unterschätzen und hat in jedem Fall noch eine große Zukunft vor sich. Wer sich also rechtzeitig um seine Voice Search Optimierung kümmert, verschafft sich gegenüber Anderen einen Vorteil und sichert sich Erfolge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.