USP – Was macht Sie einzigartig?

Die Gründung eines Unternehmens oder der Weg in die Selbstständigkeit als Freelancer ist der Traum vieler Menschen. Was aber ist Ihre Unique-Selling-Proposition, kurz USP? Warum das Alleinstellungsmerkmal wichtig ist und wie Sie Ihre Einzigartigkeit finden, erfahren Sie nachfolgend.

Unique-Selling-Proposition: Abheben von der Konkurrenz

Die Unique-Selling-Proposition ist eine herausragende Eigenschaft einer Person oder eines Produkts, mit der sie sich von der Konkurrenz abheben kann. Das können beispielsweise folgende Merkmale sein:

  • Der Preis
  • Die Formgebung
  • Der technologische Fortschritt
  • Der Produktnutzen
  • Das Image

Die Unique-Selling-Proposition dient im Regelfall als Basis einer Werbekampagne, schließlich sollen potenzielle Kunden dadurch wissen, warum sie sich ausgerechnet für Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt entscheiden sollen.

So finden Sie Ihre Unique-Selling-Proposition in 4 Schritten

Ob Freelancer oder großes Unternehmen – jeder sollte eine USP besitzen. Bevor Sie im Internet Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt bewerben, müssen Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal finden. Das funktioniert so:

  1. Mitbewerber analysieren: Was verspricht die Konkurrenz der Zielgruppe? Sammeln Sie Daten bezüglich der Qualität der Produkte oder Dienstleistungen, der Preisgestaltung, dem Image, Serviceleistungen, etc. Die Informationen finden Sie auf der Website der Firmen, in Anzeigen, Pressemeldungen, Kundenberichten sowie sozialen Netzwerken. Tipp: Werten Sie unbedingt Reklamationen aus, damit Sie herausfinden, was Sie besser machen können.
  2. Stärken finden: Analysieren Sie Ihre Stärken im unternehmerischen, persönlichen sowie fachlichen Bereich. Warum ist Ihr Unternehmen einzigartig und wo liegen Ihre Stärken? Wie heben sich Ihre Mitarbeiter ab? Haben Sie besondere Geschäftsfelder?
  3. Kundenwünsche sammeln: Anhand der Daten aus dem ersten Schritt sollten Sie bereits einige Kundenwünsche ermittelt haben. Diese Informationen reichen aber nicht aus. Analysieren Sie soziale Netzwerke, Frageseiten und Foren, um die Erwartungen und Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe zu erfassen. Welche Probleme haben die Menschen und wie können Sie diese lösen?
  4. USP formulieren: Sobald Sie Ihre Unique-Selling-Proposition gefunden haben, müssen Sie diese klar und deutlich formulieren. Achten Sie auf eine Werbebotschaft, die Ihre Zielgruppe erreicht und überzeugt. Übertragen Sie die USP in alle Bereiche Ihres Angebots, vom Newsletter über das Verkaufsgespräch bis hin zum Blogbeitrag.

Die Unique-Selling-Proposition anwenden

Die größte Herausforderung besteht darin, die Unique-Selling-Proposition auf das Produkt- und Leistungsangebot zu übertragen. Je nach gewähltem Alleinstellungsmerkmal können Sie einen Slogan formulieren. Das älteste Gasthaus des Landes könnte zum Beispiel wie folgt werben:

„Gut schlafen im ältesten Gasthaus des Landes – seit 1240.“

Der Slogan ist kurz, prägnant und lässt sich in jedes Medium integrieren, vom Radiospot über die TV-Werbung bis hin zum Tweet. Die Unique-Selling-Proposition ist in diesem Fall, dass es das älteste Gasthaus ist – und das alleine wird viele Touristen von einem Besuch überzeugen.

Auf Ihrer Website können Sie Ihre Einzigartigkeit auch in Form von FAQs darstellen. Zum Beispiel:

„Warum bieten wir eine lebenslange Garantie an?

Wir sind besonders stolz auf unsere Qualität und sind von ihr überzeugt. Deshalb bieten wir mit gutem Gewissen eine lebenslange Garantie an.“

Fazit: Wettbewerbsvorteil sichern

Mit der Unique-Selling-Proposition können Sie sich von Mitbewerbern abheben und potenziellen Kunden zeigen, warum Sie bei Ihnen genau richtig sind. Investieren Sie Zeit in die Definition Ihrer individuellen Unique-Selling-Proposition und integrieren Sie diese in alle Bereiche Ihres Angebots.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.